barrerougelongue

logo la Vulg

… Ein Team im Dien­ste
Ihrer Pro­jekte
barrerouge

  • EXPO_Bulle.jpg
  • IMG_6186.jpg
  • ensilage_de_maïs.jpg
  • CIMG0047.jpg
  • IMG_5396_k.jpg
  • 20160310_112152.jpg
  • IMG_5567.jpg
  • DSC_0306.jpg
  • IMG_6684.jpg
  • 2015_05_18_Rechthalten_Hubert_Jenny_03.jpg
  • _MOS8355.jpg
  • IMG_6194.jpg
  • DSC_2814.jpg
  • marche_concours_C4_MCB_0833.jpg
  • _MOS8502.jpg
  • FB_Höhi_Ueberstorf__02_05_2011_-_7_-__BH.jpg

Direk­tion der Insti­tu­tio­nen und der Land– und Forstwirtschaft

  1. Das kan­tonale Vet­er­inäramt ist 100 Jahre alt. Der erste Kan­ton­stier­arzt hat sein Amt im August 1918 ange­treten. Das Amt für Lebens­mit­tel­sicher­heit und Vet­er­inär­we­sen (LSVW) feierte dieses Jubiläum am Mon­tag, 20. August 2018, mit einer kleinen Zer­e­monie in Anwe­sen­heit von Staat­srat Didier Castella.
  2. Freiburg für alle nimmt am folk­lorischen Markt in Bulle teil und wird auf dem Stand der Plat­tform „Sol­i­dar­ité Gruyère“ zusam­men mit mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen die im Grey­erz­er­land sozial tätig sind, vor Ort sein. Don­ner­stag, 23. August 2018 ab 8 Uhr. Kom­men Sie das aktive soziale Net­zw­erk im Grey­erz­er­land ent­decken!
  3. Infolge der in den let­zten Tagen verze­ich­neten Nieder­schläge, des all­ge­meinen Rück­gangs der Tem­per­a­turen und dem Ende der Hitzewelle, hat sich die Wald­brandge­fahr im Kan­ton Freiburg von Stufe „gross“ auf Stufe „erhe­blich“ reduziert. Demzu­folge hebt das Amt für Wald, Wild und Fis­cherei (WaldA) das Feuerver­bot im Wald auf.
  4. Auf­grund der Helikopter­flüge der Schweizer Armee zur Wasserver­sorgung von Alp­be­trieben auf Antrag des Kan­tons Freiburg sind die Schiff­fahrt, die Fis­cherei und das Baden in zwei Zonen des Grey­erz­ersees und des Montsalvens-​Sees ver­boten. Dieser Beschluss wurde am 8. August 2018 vom Ober­amt­mann des Grey­erzbezirks getrof­fen und allen betrof­fe­nen Gemein­den mitgeteilt.
  5. Angesichts der Wasserk­nap­pheit hat der Staat­srat die Unter­stützung der Armee ange­fordert, um nicht über die Strasse zugängliche Alpen mit Wasser zu ver­sor­gen, dies als Ergänzung zu den bere­its beauf­tragten pri­vaten Unternehmen. Die ersten Ein­sätze kön­nten schon vor Ende der Woche stattfinden.