barrerougelongue

logo la Vulg

… Ein Team im Dien­ste
Ihrer Pro­jekte
barrerouge

  • CIMG0047.jpg
  • DSC_0306.jpg
  • IMG_5567.jpg
  • 20160310_112152.jpg
  • EXPO_Bulle.jpg
  • ensilage_de_maïs.jpg
  • IMG_5396_k.jpg
  • IMG_6186.jpg
  • DSC_2814.jpg
  • marche_concours_C4_MCB_0833.jpg
  • IMG_6684.jpg
  • FB_Höhi_Ueberstorf__02_05_2011_-_7_-__BH.jpg
  • IMG_6194.jpg
  • _MOS8355.jpg
  • 2015_05_18_Rechthalten_Hubert_Jenny_03.jpg
  • _MOS8502.jpg

Wie steht es um die erneuer­bare Energie ?

Das Volk hat die Energies­trate­gie 2050 bei der eid­genös­sis­chen Volksab­stim­mung vom 21. Mai 2017 mit 58.2 % angenom­men. Die Änderun­gen treten am 1. Jan­uar 2018 in Kraft.

Vergü­tungssys­tem

Die bisher kos­ten­deck­ende Ein­spei­sev­ergü­tung (KEV) wird ab dem 1. Jan­uar 2018 durch die Ein­spei­sev­ergü­tung (EVS) ersetzt. Neue Anla­gen kön­nen nur noch bis Ende 2022 ins Förder­sys­tem aufgenom­men wer­den. Für Anla­gen, welche neu in die EVS inte­gri­ert wer­den, wird die Bezahlungs­dauer von 20 auf 15 Jahre reduziert (Aus­nahme: Biomassen-​Anlage). Anla­gen mit einer Leis­tung von 500 kW oder mehr, welche bere­its einen KEV erhal­ten, sowie Anla­gen mit einer Leis­tung von 100 kW oder mehr, welche neu in die EVS aufgenom­men wer­den, sollen ihren Strom spätestens ab dem 1. Jan­uar 2020 sel­ber ver­mark­ten (zum Beispiel Fleco Power). Der Bezahlungsansatz wird zwis­chen 80 und 90 % der bish­eri­gen KEV liegen. Ein­malvergü­tun­gen wer­den wie bisher für kleine Photovoltaik-​Anlagen bewil­ligt sowie neu für grosse bis ins Jahr 2030. Sie decken höch­stens 30 % der Investi­tion­skosten ab.

Pho­to­voltaik

Nach der neuen Volksab­stim­mung ist es nicht möglich, die Warteliste für die Auf­nahme in das Ein­spei­sev­ergü­tungssys­tem (bisher KEV) voll­ständig abzubauen. Gemäss Berech­nun­gen des Bun­de­samtes für Energie (BFE) kön­nen unter den ab 2018 gel­tenden geset­zlichen Rah­menbe­din­gun­gen voraus­sichtlich noch rund 900 Photovoltaik-​Anlagen mit einer Leis­tung von über 100 kW, die vor dem 30.06.2012 zur KEV angemeldet wor­den sind, ins EVS aufgenom­men wer­den.
Betreiber von Anla­gen mit einer Leis­tung von weniger als 100 kW, welche nach dem 30.06.2012 angemeldet wur­den, kön­nen nur eine Ein­malvergü­tung für kleine Photovoltaik-​Anlagen (KLEIV) beantra­gen. Betreiber von Anla­gen mit einer Leis­tung von mehr als 100 kW, welche nach dem 30.06.2012 angemeldet wur­den, wer­den die Wahl zwis­chen der Ein­malvergü­tung für kleine Photovoltaik-​Anlagen (KLEIV) oder Ein­malvergü­tung für grosse Photovoltaik-​Anlagen (GREIV) haben. Wenn sich der Besitzer für die KLEIV entschei­det, bekommt er weniger, aber der Betrag wird schneller auf sein Konto über­wiesen. Die Höhe der Ein­malvergü­tung ist unter­schiedlich, je nach­dem ob die Anlage unter oder über 100 kW ist. Die Wartezeit für die ab dem Jahr 2018 neu angemelde­ten Anla­gen wird für KLEIV um 2.5 Jahre und für GREIV um 6 Jahre erhöht.

Andere Biomassen-​Anlagen (land­wirtschaftliches Biogas)

Der Bonus für externe Wär­menutzung (2.5 Rap­pen) wird für neue Anla­gen abgeschafft. Anla­gen, welche nach dem 1. Jan­uar 2018 fer­tig wer­den, sind von dieser Abschaf­fung nicht betrof­fen, wenn bere­its ein pos­i­tiver Bescheid vor­liegt und Swiss­grid vor diesem Zeit­punkt über den Pro­jek­t­fortschritt informiert wurde.
Für weit­ere Infor­ma­tion kön­nen Sie die Inter­net­seite Swiss­grid besuchen > Fach­por­tal > Erneuer­bare Energie > Förderung. Die Aus­führungs­bes­tim­mungen vom 1. Novem­ber 2017 (Verord­nung­s­text und Erläuterun­gen) finden Sie auf www​.bfe​.admin​.ch

Grangeneuve unter­stützt Sie gerne bei der Rentabil­itäts­berech­nung für die ver­schiede­nen Pro­duk­tion­stypen von erneuer­baren Energien.

Emile Turin

Bildquelle : www​.genie​.ch

Tags: erneuer­bare Energie

Drucken E-​Mail