Direktvermarktung

Ver­fasst am . Veröf­fentlicht in Cen­tre de con­seils /​Beratungszen­trum

Wer Hof­pro­dukte verkaufen will, unter­liegt vie­len geset­zlichen Anforderun­gen. Die umfan­gre­ich­sten sind die aus der Lebens­mit­telge­set­zge­bung mit den Hygie­n­ean­forderun­gen und der Etikettierung.

In unserem Weit­er­bil­dungsange­bot informieren wir Sie über die Ein­rich­tung eines Ver­ar­beitungsraums, bei dem die gle­ichen Anforderun­gen wie für die Ver­ar­beitung in der pri­vaten Küche gel­ten. Mass­nah­men zur Sicherung der Hygiene bei der Ver­ar­beitung muss man in einem Selbstkontrolle-​Konzept schriftlich fes­thal­ten. Sie erhal­ten Unter­la­gen und prak­tis­che Tipps zur Umset­zung. Sind Ihre Etiket­ten geset­zeskon­form? Die Kurslei­t­erin Eva Flück­iger erk­lärt, was auf einer Etikette ste­hen muss und hilft Ihnen bei Ihren per­sön­lichen Produkten.

Dieser Kurs richtet sich an Per­so­nen, welche neu oder schon länger Hof­pro­dukte verkaufen:

„Ver­ar­beitungsraum, Hygiene und Etiket­tierung für die Ver­ar­beitung von Hof­pro­duk­ten“
Mon­tag, 26. Novem­ber 2018, 13.3016.30 Uhr in Grangeneuve

Details und Anmel­dung auf www​.beratung​-fr​.ch oder per Tele­fon 026 305 58 00.

Eva Flück­iger

Tags: Direk­tver­mark­tung

Drucken