barrerougelongue

logo la Vulg

… Ein Team im Dien­ste
Ihrer Pro­jekte
barrerouge

  • CIMG0047.jpg
  • DSC_0306.jpg
  • 20160310_112152.jpg
  • ensilage_de_maïs.jpg
  • IMG_6186.jpg
  • IMG_5396_k.jpg
  • IMG_5567.jpg
  • EXPO_Bulle.jpg
  • FB_Höhi_Ueberstorf__02_05_2011_-_7_-__BH.jpg
  • 2015_05_18_Rechthalten_Hubert_Jenny_03.jpg
  • DSC_2814.jpg
  • IMG_6684.jpg
  • IMG_6194.jpg
  • marche_concours_C4_MCB_0833.jpg
  • _MOS8355.jpg
  • _MOS8502.jpg

Genü­gend Zucker in den Sirup

Wer Sirup für den Verkauf her­stellt, darf nicht nach den tra­di­tionellen Rezepten arbeiten. Das Lebens­mit­telge­setz ver­langt näm­lich eine Min­dest­trock­en­masse von 60 Prozent im Sirup.


Die Trock­en­masse setzt sich aus dem beige­fügten Zucker, dem Fruchtzucker und den Min­er­al­stof­fen aus den Früchten zusam­men. Da der Gehalt an Fruchtzucker und Min­er­al­stof­fen sehr ger­ing ist und zudem schwankt, muss der grösste Teil in Form von Kristal­lzucker zuge­fügt wer­den. Der Frucht­saf­tan­teil muss min­destens 30 Prozent aus­machen.
Wir empfehlen daher die fol­gen­den Zuck­er­men­gen zu verwenden:

  • Für Sirup aus Frucht­saft min­destens 1,4 kg Zucker pro Liter Fruchtsaft
  • Für Sirup mit Blüten– oder Blat­tauszü­gen 1,5 kg Zucker pro Liter Wasser

Diese Regelung ist zum Vorteil der Pro­duzen­ten, da der Zucker gün­stiger ist als die Früchte und der Sirup weniger schnell verdirbt. Er muss nach dem Öff­nen nicht im Kühlschrank auf­be­wahrt werden.

Beim Beratungs­di­enst kann ein aus­führliches Doku­ment über die Sirup­pro­duk­tion für den Direk­tverkauf gegen eine Gebühr von Fr. 5.- bestellt werden.

Eva Flück­iger, 026 305 58 51

Tags: sirup

Drucken E-​Mail