barrerougelongue

logo la Vulg

… Ein Team im Dien­ste
Ihrer Pro­jekte
barrerouge

  • ensilage_de_maïs.jpg
  • CIMG0047.jpg
  • IMG_5567.jpg
  • DSC_0306.jpg
  • IMG_5396_k.jpg
  • 20160310_112152.jpg
  • IMG_6186.jpg
  • EXPO_Bulle.jpg
  • _MOS8502.jpg
  • DSC_2814.jpg
  • IMG_6684.jpg
  • IMG_6194.jpg
  • _MOS8355.jpg
  • 2015_05_18_Rechthalten_Hubert_Jenny_03.jpg
  • marche_concours_C4_MCB_0833.jpg
  • FB_Höhi_Ueberstorf__02_05_2011_-_7_-__BH.jpg

Infor­ma­tio­nen zu BVD – Bovine Virus-​Diarrhoe


Der BVD-​Virus bre­itet sich vor allem über junge PI-​Tiere aus, die ihr Leben lang grosse Men­gen von Viren über Spe­ichel, Nasensekrete, Urin, Kot und Sperma auss­chei­den. Die Ansteck­ung geschieht also durch den direk­ten Kon­takt mit diesen Ausscheidungen.

Über­tra­gung der Krankheit

Übri­gens kön­nen gesunde Tiere nach einer Ansteck­ung den Virus in den ersten rund 3 Wochen über­tra­gen. Während dieser Zeit pro­duziert der Organ­is­mus Antikör­per, welche den Virus bekämpfen und abtöten. Embry­onen in den ersten 40120 Trächtigkeit­sta­gen, deren trächtige Mut­ter sich mit dem Virus angesteckt hat, wer­den aber nie Antikör­per pro­duzieren. Diese sind daher per­ma­nent infiziert, schei­den ihr Leben lang den Virus aus und stecken damit die Herde an. Die BVD kann auch indi­rekt mit verun­reinigtem Mate­r­ial wie beispiel­sweise über Spritzen oder Bürsten über­tra­gen wer­den. Die Wider­stands­fähigkeit des Virus ausser­halb des Kör­pers ist ger­ing (4 Tage bei 30°C, 4 Std. bei 56°C). Deshalb ist eine untadelige Hygiene von grosser Bedeu­tung. Boxen und Mate­r­ial, die mit den Auss­chei­dun­gen in Kon­takt waren, kön­nen mit einem gewöhn­lichen Desin­fek­tion­s­mit­tel desin­fiziert wer­den (z.B. Javel­wasser), da der Virus es nicht überlebt.

Um Alpen mit nicht-​infizierten Bestän­den zu schützen, wer­den eben­falls spezielle Mass­nah­men getrof­fen (betrof­fene Betriebe müssen eine oblig­a­torische Genehmi­gung ein­holen, wenn diese ihre Rinder söm­mern wollen). Ansteck­un­gen kann es schliesslich auch beim Zusam­men­tr­e­f­fen von Tieren unter­schiedlicher Bestände geben wie z. B. bei Viehausstel­lun­gen, Viehmärk­ten, Söm­merung oder beim Kauf von Mas­tkäl­bern. Ein Tier kann sich aber nur anstecken, wenn es direk­ten Kon­takt zu einem Tier und dessen Auss­chei­dun­gen hat, das den Virus trägt.

Die Web­seite www​.bvd​-info​.ch gibt zusät­zliche Infor­ma­tio­nen zur Krankheit.

Sit­u­a­tion der BVD im Kan­ton Freiburg

Die BVD (Bovine Virus-​Diarrhoe) ist die Krankheit, welche die Pro­duzen­ten in unserem Kan­ton gegen­wär­tig am meis­ten beschäftigt. Für die Umset­zung der vom Bund auf nationaler Ebene geforderten Mass­nah­men ist das Amt für Lebens­mit­tel­sicher­heit und Vet­er­inär­we­sen LSVW ver­ant­wortlich. Die kan­tonalen Zuchtver­bände haben in Zusam­me­nar­beit mit dem LSVW, den prak­tizieren­den Tierärzten, der SAN­IMA und Grangeneuve eine Arbeits­gruppe gebildet, die zusät­zliche Mass­nah­men auf kan­tonaler Ebene entwick­eln, um die Krankheit auf den Freiburger Betrieben in Schach zu hal­ten und zurückzudrängen.

Seit Jan­uar 2017 wur­den in Freiburg, aber auch in mehreren Kan­to­nen per­ma­nent infizierte Tiere (PI) und Fälle von Wieder­ansteck­ung nachgewiesen. Wach­samkeit ist daher nötig.

Zusät­zliche Beprobung und geset­zliche Verpflichtungen

Es wurde beschlossen, mit­tels einer zweiten Milch­tankprobe im Laufe des Aprils bei allen Freiburger Milch­pro­duzen­ten die Entwick­lung der Krankheit im Kan­ton zu kon­trol­lieren. Wenn der Gehalt an BVD-​Antikörpern in der Milch erhöht ist, wer­den auf dem betrof­fe­nen Betrieb einge­hende Unter­suchun­gen vorgenom­men. Während dieser Zeit ist der Betrieb gesperrt.

Das LSVW informiert die betrof­fe­nen Betriebe über die ange­ord­neten Mass­nah­men. Die betrof­fe­nen Betriebe sind geset­zlich verpflichtet, die vom LSVW verord­neten Mass­nah­men umzuset­zen. Die umge­hende Mel­dung eines Stan­dortwech­sels von Tieren an die TVD ist ausser­dem eines der besten Mit­tel um die Aus­bre­itung der Krankheit zu ver­hin­dern. Wer diese Regeln berück­sichtigt, schützt seinen Bestand genauso wie den seiner Kollegen.

Weit­ere Informationen:

- pdf Worauf muss man bei der Söm­merung achten? (357 KB)

- pdf Kon­tak­tverbindung zwis­chen Alpen, die Tiere (VTT) suchen und Betrieben, die für solche Tiere Plätze suchen (Seite 2 auf Deutsch) (55 KB)

- Bei weit­eren Fra­gen : Amt für Lebens­mit­tel­sicher­heit und Vet­er­inär­we­sen : 026 305 80 70 ; www​.fr​.ch/​l​s​v​w

Tags: Rind­vieh, Söm­merung, Krankheiten, Virus, BVD, Alpung

Drucken E-​Mail