barrerougelongue

logo la Vulg

… Ein Team im Dien­ste
Ihrer Pro­jekte
barrerouge

  • ensilage_de_maïs.jpg
  • IMG_5396_k.jpg
  • IMG_5567.jpg
  • DSC_0306.jpg
  • 20160310_112152.jpg
  • IMG_6186.jpg
  • EXPO_Bulle.jpg
  • CIMG0047.jpg
  • 2015_05_18_Rechthalten_Hubert_Jenny_03.jpg
  • FB_Höhi_Ueberstorf__02_05_2011_-_7_-__BH.jpg
  • _MOS8502.jpg
  • _MOS8355.jpg
  • IMG_6194.jpg
  • marche_concours_C4_MCB_0833.jpg
  • DSC_2814.jpg
  • IMG_6684.jpg

Effizientes Bewässerungsmanagement

Immer län­gere und trock­enere Som­mer erfordern eine intel­li­gente und effizien-​te Bewässerung von Kulturen.

Zur Unter­stützung von Land­wirten und Bewäs-​serungsgesellschaften im verbesserten Bewässerungs­man­age­ment wurde das Pro­jekt Agrolora von Grangeneuve mit Unter­stützung der Berner Fachhoch-​schule Tech­nik und Infor­matik, Biel, ins Leben gerufen. Das Augen­merk liegt auf einem offe­nen, mod­u­laren Sys­tem, mit Daten­ho­heit und Mehrwehrt bei den Betrieben mit­tels Funktechnik.

Agrolora ist eine Online­plat­tform, an welche eine unbe­gren­zte Anzahl an Senso-​ren und Aktoren unter­schiedlich­ster Her­steller angeschlossen wer­den kann. Mit-​tels Zugriff­s­rechten kann so ein einzel­ner Betrieb, eine Bewässerungs­ge­sellschaft oder ein Ver­bund von Gesellschaften abge­bildet wer­den. Dieses kann im Ide­al­fall von der Ent­nahme aus den Brun­nen, über die benötigte Menge via Bilanzierung oder Boden­son­den bis zur Ent­nahme an den Zapf­stellen gehen. Die Plat­tform ermöglicht es, weit­ere Infor­ma­tio­nen wie beispiel­sweise einen lokalen Wetterbe-​richt mit einzubinden.

Alle erfassten Daten wer­den gebün­delt und dem Benutzer kul­tur­spez­i­fisch dargestellt. Auf diese Weise kann der Benutzer alle sei-​ne Kul­turen betr­e­f­fenden Infor­ma­tio­nen auf einen Blick ein­se­hen, daraus Schlüsse zie-​hen und angemessen agieren. Es ist auch möglich, über die Plat­tform Aktio­nen wie das Öff­nen und Schliessen eines Wasserven-​tiles zu steuern und den Wasserver­brauch zeit­nah zu erfassen. Der Benutzer benötigt dazu lediglich eine Internetverbindung.

Im Pilotver­such in Grangeneuve wer­den daher ver­schieden­ste Geräte wie Boden-​feuchtesensoren, Wasserzäh­ler, Wet­ter­sta­tio­nen und Wasser­ven­tile in die Platt-​form eingebunden.

Erste Ergeb­nisse liegen vor: Das Ans­teuern von Mag­netven­tilen wurde in ei-​nem ersten Test bere­its durchge­führt. Für die Umset­zung On-​Farm im See­land müssen noch zusät­zliche Anten­nen instal­liert wer­den. Die Gemüseproduzenten-​vereinigung der Kan­tone Bern und Freiburg (GVBF) hilft bei der Finanzierung. Bewässerungs­ge­sellschaften im See­land zeigen sich inter­essiert und wer­den allen-​falls die Methodik umsetzen.

Nico­las Lin­der & Lutz Collet

Tags: Bewässerung

Drucken E-​Mail