Mit vollen Gül­le­gruben in den Winter

Ver­fasst am . Veröf­fentlicht in Pro­duc­tion végé­tale /​Pflanzen­bau

Durch die vie­len Nieder­schläge in diesem Herbst gab es nur wenige opti­male Zeit­punkte für die Aus­bringung von Gülle (Boden­verdich­tungsrisiko und Abschwem­mungsrisiko von Nährstoffen).

In diesem Win­ter sollte jede Gele­gen­heit, die es erlaubt die Gül­le­grube ein wenig zu leeren, genutzt wer­den. Bevor das Gülle­fass ange­hängt wird, sollte man sich in jedem Fall die richti­gen Fra­gen stellen:

Es gibt keine rechtliche Grund­lage, welche es dem Kan­ton oder den Gemein­den erlaubt, eine Aus­bringung zu ges­tat­ten, wenn die oben genan­nten Bedin­gun­gen nicht erfüllt sind. Die Land­wirte tra­gen die Kon­se­quen­zen im Fall einer unsachgemässen Aus­bringung von Gülle sel­ber (Kom­pen­sa­tion­sentschädi­gun­gen beim Ver­schmutzen von Quellen, Recht­sprozesse, Direk­tzahlungskürzun­gen oder –streichungen).

Rox­ane Schöpfer und Joël Grossrieder

Tags: güllen, win­ter

Drucken