Hagelschaden in Mais

Ver­fasst am . Veröf­fentlicht in Pro­duc­tion végé­tale /​Pflanzen­bau

In mehreren Dör­fern im Kan­ton Freiburg hagelte es am 13. August 2015 beträchtlich. Die Schä­den im Mais sind sehr unter­schiedlich. Wie sollte jetzt reagiert werden?

Ein über­stürztes Han­deln ist nicht angezeigt. Bei ver­sicherten Parzellen muss der Schaden sowieso zuerst durch die Hagelver­sicherung geschätzt werden.

Sind die Blät­ter noch zu 75% intakt und vor allem die Stän­gel und Lieschen nur vere­inzelt getrof­fen, so sollte eine nor­male Ernte möglich sein. Es emp­fiehlt sich jedoch die Pflanzen auf Schim­mel und Beu­len­brand zu beobachten.

Sind die Schä­den grösser muss die Parzelle eben­falls regelmäs­sig kon­trol­liert wer­den. Nor­maler­weise kann mit der Ernte aber dur­chaus noch um zwei bis drei Wochen gewartet wer­den. Sie sollte dann jedoch zügig starten, sobald Beu­len­brand zunimmt, faule Stellen an den Stän­geln auftreten, Schim­mel zu beobachten ist oder die Blät­ter stark ver­dor­ren. Ist der TS-​Gehalt zu diesem Zeit­punkt noch unter 30% TS tritt beim Silieren Sick­er­saft auf. Um die Gärung zu unter­stützen, kann man mit einer etwas grösseren Schnit­thöhe, per­fek­tem Abdecken des Silos oder dem Ein­satz von Silier­mit­tel der Liste A (Hem­mung der Gärschädlinge) ent­ge­gen gewirkt wer­den. Eventuell kann der Mais gle­ichzeitig mit gut angewelk­tem Gras in Schichten gemis­cht werden.

Ste­hen nur noch Stän­gel und sind gle­ichzeitig viele Stän­gel abgeknickt wird sich der TS-​Gehalt der Pflanzen nur noch wenig ändern. Deshalb sollte die Ernte in den näch­sten zehn Tagen bei trock­enem Wet­ter erfol­gen. Der TS-​Gehalt wird jedoch nur rund 15% betra­gen. Deshalb lohnt sich die kün­stliche Trock­nung wirtschaftlich nicht, da auch der Energiege­halt tief ist.

Je nach­dem wie viele Kol­ben vorhan­den und wie stark sie aus­gereift sind, wird der Energiege­halt zwis­chen 5.5 (prak­tisch keine Kol­ben) und 6.4 MJ NEL (alle Kol­ben sind reif) schwanken. Dadurch sollte die Füt­terung entsprechend angepasst werden.

Ste­fan Dubach

Tags: Schaden, Hagel

Drucken