barrerougelongue

logo la Vulg

… Ein Team im Dien­ste
Ihrer Pro­jekte
barrerouge

  • IMG_6186.jpg
  • 20160310_112152.jpg
  • DSC_0306.jpg
  • IMG_5567.jpg
  • EXPO_Bulle.jpg
  • ensilage_de_maïs.jpg
  • IMG_5396_k.jpg
  • CIMG0047.jpg
  • 2015_05_18_Rechthalten_Hubert_Jenny_03.jpg
  • _MOS8502.jpg
  • _MOS8355.jpg
  • FB_Höhi_Ueberstorf__02_05_2011_-_7_-__BH.jpg
  • IMG_6194.jpg
  • IMG_6684.jpg
  • DSC_2814.jpg
  • marche_concours_C4_MCB_0833.jpg

Zuck­er­rüben und Erd­man­del­gras: Vor­sicht bei Ernte

Für Zuck­er­rüben ist nun die Ern­tekam­pagne am Laufen. Dabei muss die Ver­schlep­pung von Erd­man­del­gras ver­hin­dert werden.

Die Pflanze ist inva­siv und schwer bekämpf­bar, bei der starken Verseuchung einer Parzelle kommt es zu hohen Ertragsver­lus­ten.
Rel­a­tiv leicht erkennbar ist das Ungras an dem dreieck­i­gen Stiel, den V-​förmigen Blät­tern mit 120° Winkel zwis­chen jedem Blatt, der goldgel­ben Blü­te­nan­lage und an den 5-​15mm grossen Knöllchen im Boden (siehe Bild auf der näch­sten Seite). Aus jeder keimenden Knolle kön­nen, wenn die Pflanzen nicht gestört wer­den, in einer Sai­son im Feld um 60 neue Knöllchen entste­hen. Ger­ade über diese Knöllchen, welche mit der Erde an Maschi­nen haften, wird die Pflanze ver­bre­itet. Die Zuck­er­rüben­ernte ist auf Grund der grossen Dis­tanzen, welche Ernte– und Ver­lade­maschi­nen zurück­le­gen, für die Ver­bre­itung der inva­siven Pflanze beson­ders gün­stig. Da im gesamten Mit­tel­land befal­l­ene Parzellen vorhan­den sind, ist die Aufmerk­samkeit aller (Pro­duzen­ten, Loh­nun­ternehmer und Ver­lade­or­gan­i­sa­tio­nen) gefordert.

Laut Branchen­vere­ini­gung (Kapi­tel 13) ist der offene Umgang mit Erd­man­del­gras Pflicht. Dazu sind fol­gende Punkte nötig:
• Frühe Erken­nung (Kon­troll­gang vor der Ernte).
• Pflanzen­schutz­di­enst informieren, um eine Bekämp­fung in die Wege zu leiten.
• Im Ide­al­fall wer­den solche Parzellen gar nicht geerntet.

• Erfolgt die Ernte trotz­dem:
o Loh­nun­ternehmer benachrichti­gen;
o Befal­l­ene Parzellen /​Stellen markieren und mit sep­a­raten Maschi­nen, gestaffelt oder am Schluss ern­ten;
o Die Maschi­nen müssen nach der Ernte einer solchen Parzelle gewaschen wer­den (hoher Zeitaufwand);
o Ver­lade­or­gan­i­sa­tion benachrichti­gen, befal­l­ene Haufen am Schluss verladen.

Bei einem Erst­be­fall kön­nen die Knöllchen von Einzelpflanzen bis zur Pflug­sohle aus­ge­graben wer­den. Ein kleines Nest kann noch aus­ge­bag­gert wer­den, dabei wird die Erde auf einer Spezialde­ponie entsorgt. Dämpfen ist bei kleinen Befall­sh­er­den eben­falls eine Alter­na­tive. Immer auch daran denken, wo ein Nest gefun­den wird, sind oft­mals weit­ere Einzelpflanzen oder Nester in der Parzelle.

André Chas­sot und Jonathan Heyer

Bildquelle : Grangeneuve

Tags: Erd­man­del­gras, Ernte

Drucken E-​Mail